Bundespolizei stoppt geschleuste Iraker

Rosenheim - Die Bundespolizei hat am Bahnhof sechs unerlaubt eingereiste Personen festgenommen. Eigenen Angaben zufolge stammen die Männer im Alter von 15 bis 19 Jahren aus dem Irak.

Den Bundespolizisten fiel die Personengruppe auf, als sie aus einer Regionalbahn von Kufstein kommend ausstieg. Die irakischen Staatsangehörigen gaben an, aus ihrem Heimatland nach Deutschland geschleust worden zu sein. Dafür hätten sie zwischen 8.000 und 11.000 Dollar pro Person gezahlt. Ausweisen konnte sich keiner von ihnen.

Die Beamten zeigten die Iraker wegen illegaler Einreise an. Drei von ihnen müssen voraussichtlich ihre Rückreise nach Österreich antreten. Der 15-Jährige konnte der Obhut des Jugendamtes anvertraut werden. Seine anderen beiden Begleiter wurden an eine Münchner Flüchtlingseinrichtung weitergeleitet. Die Ermittlungen der Rosenheimer Bundespolizei zu den Hintergründen der Schleusung dauern an.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser