Körperverletzungen auf der Mai-Wiesn: Der Alkohol ist Schuld

Burghausen - Aus Sicht der Polizei lief das erste Wochenende der Burghauser Mai-Wiesn recht friedlich ab. Bis auf einige kleine Zwischenfälle - die erste Polizeibilanz::

Auf dem Festgelände selbst kam es zu einigen wenigen Körperverletzungen mit glücklicherweise geringen Verletzungsfolgen. Zumeist war Alkohol der Auslöser der Zerwürfnisse. Insgesamt wurden 12 Personen aufgrund übermäßigen Alkoholkonsums und damit einhergehender Gefährdung für ihr eigenes Wohl oder aufgrund Aggressionen anderen gegenüber in Gewahrsam genommen oder des Platzes verwiesen. Unter den In-Gewahrsam-Genommenen befanden sich ein 15-Jähriger und ein 16-Jähriger, die jeweils aufgrund übermäßiger Alkoholisierung an die Eltern überstellt wurden. In den Fällen der Beteiligung von Jugendlichen ist festzustellen, dass der Alkoholkonsum - teilweise auch harter Alkoholika - hauptsächlich in der Peripherie und nicht auf der Wies'n selbst stattfand.

Gegen 23.00 Uhr wurde ein 17-jähriger Burghausener, der von der Mai-Wiesn gekommen war, an der Grünanlage in der Berchtesgadener Straße von mehreren angetrunkenen Jugendlichen angesprochen und letztlich mit Faustschlägen niedergeschlagen. Nachdem der Angegriffene leichtverletzt zu Boden stürzte, flüchtete die Gruppe in die Dunkelheit. Nun fahndet die Polizeiinspektion Burghausen nach den Mitgliedern der Gruppe und bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 08677 9691-0.

Bereits gegen 00.30 Uhr des vergangenen Samstages, trat ein von der Maiwies'n kommender 16-jähriger Burghausener zu Fuß die Heimreise in die Altstadt an. Auf dem Ludwigsberg gehend begegnete er einer männlichen Person, die ihm unvermittelt ins Gesicht schlug und anschließend flüchtete. Die Körperverletzung hatte einen kurzen Krankenhausaufenthalt zur Folge. Auch hier werden Hinweise erbeten.

Pressemeldung Polizeiinspektion Burghausen

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser