Illegale Party in Burghausen

Polizei beendet Feier am Salzachufer

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Burghausen - Überschwänglich gefeiert haben die Gäste bei einer Feier an der Salzach von Freitag auf Samstag. Das Problem: Die ganze Party war viel zu laut - und illegal. 

In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde die Polizei Burghausen durch zahlreiche Beschwerden wegen massiver Ruhestörung im Bereich der Salzach auf den Plan gerufen.

Durch Beamte der Polizeiinspektion Burghausen konnte am Salzachufer in der Nähe des sogenannten Kreuzfelsens eine größere Feier mit 80 bis 100 Teilnehmern festgestellt werden. Bei der Feier kam eine professionelle, leistungsstarke Musik- und Lichtanlage zum Einsatz. Um die aufgebaute Technik mit Strom zu versorgen, wurde durch die Veranstalter dazu eigens ein Notstromaggregat an die Salzach geschafft.

Da das Partygelände in unwegsamen Gelände nur schwer zugänglich ist, konnte erst am Samstagmorgen die noch andauernde Feier mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei beendet werden. Die Licht- und die Musikanlage sowie das Notstromaggregat wurden vorübergehend sichergestellt um eine eventuelle weitere Feier in der darauf folgenden Nacht zu verhindern. Da die Feier in einem Landschaftsschutzgebiet stattfand, müssen alle anwesenden Personen sowie die Veranstalter mit empfindlichen Geldbußen rechnen. Neben den Verstößen gegen den Naturschutz ermittelt die Polizei gegen mehrere Beteiligte u.a. wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz und Ruhestörung sowie Verstoß nach dem Bayer. Waldgesetz wegen unzulässigem Lagerfeuer in einem Waldgebiet.

Die Stadt Burghausen und das Landratsamt Altötting wurden von der Feier in Kenntnis gesetzt. Es wird darauf hingewiesen, dass derartige Veranstaltungen nicht genehmigt sind und sowohl der Veranstalter als auch die Teilnehmer zur Verantwortung gezogen werden.

Pressemeldung der Polizeiinspektion Burghausen

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser