Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Justiz hatte den längeren Atem

Marktl am Inn - Da hatte die Justiz mal den längeren Atem: Bei einer Kontrolle auf der B12 erwischte die Polizei einen Rumänen, der seit fünf Jahren gesucht wurde.

Ein 34-jähriger Rumäne hatte wohl den langen Atem der deutschen Justiz unterschätzt, denn kurz bevor er am Sonntagabend Deutschland verlassen wollte, ging er ins Netz der Burghauser Schleierfahnder. Die Polizisten kontrollierten an der B12 bei Marktl einen rumänischen Kleinbus, in dem sich der 34-Jährige befand. Dabei stellte sich heraus, dass die Staatsanwalt Traunstein den besagten Rumänen per Vollstreckungshaftbefehl suchte.

Er war bereits 2008 wegen Veränderns von amtlichen Ausweisen zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Da der Gesuchte die erforderliche Summe vor Ort bar bezahlen konnte, entging er der Ersatzfreiheitsstrafe von 50 Tagen und konnte seine Reise zurück nach Rumänien weiter fortsetzen.

Pressemeldung Polizei Burghausen

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare