Mit 1,4 Promille vor Polizei geflüchtet

Burghausen - Nachdem ein Pole verbotenerweise nach links abbog, heftete sich die Polizei an seine Fersen: Trotz Blaulicht und Martinshorn dachte er aber nicht daran anzuhalten.

Nicht vom Glück, sondern von der Polizei verfolgt, wurde am vergangenen Samstagabend, gegen 20.15 Uhr, ein polnischer Montagearbeiter, als er auf der Marktler Straße in Burghausen nach links in die Elisabethstraße abbiegen wollte. Ein Zivilfahrzeug mit Beamten des Einsatzzuges Traunstein stand ebenfalls an der Kreuzung in entgegengesetzter Richtung. Als die Ampel auf grün umschaltete, fuhr der 31-jährige Pole mit seinem Kleintransporter schneller los und bog verkehrswidrig links an der Verkehrsinsel vorbei in die Elisabethstraße ab.

Die Beamten nahmen die Verfolgung auf, um den Fahrer zur Rede zu stellen. Dieser wollte aber trotz eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn zunächst nicht anhalten und fuhr ungeniert mit erhöhter Geschwindigkeit durch das Stadtgebiet. Erst nach etwa einem Kilometer kreuz und quer durch Burghausen hielt der Mann sein Fahrzeug wieder auf der Marktler Straße an. Bei der anschließenden Kontrolle war den Beamten die vermeintliche Flucht schnell klar, hatte der Mann doch stolze 1,4 Promille Atemalkohol intus!

Die Folge war schließlich eine Blutentnahme im Krankenhaus Burghausen und die Sicherstellung seines Führerscheins. Außerdem ordnete die verständigte Staatsanwältin eine Sicherheit in Höhe von mehreren hundert Euro zur Sicherung des Strafverfahrens an. Den Mann erwarten nun neben dem Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr auch ein längerer Fahrerlaubnisentzug in Deutschland sowie Punkte in Flensburg.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser