Steuerhinterziehung, Körperverletzung, Waffenbesitz

Dreifacher Treffer für die Burghauser Schleierfahnder

Burghausen - Gleich drei gesuchte Straftäter gingen den Schleierfahndern aus Burghausen ins Netz. Da von keinem der drei der Wohnort bekannt war, hatte sie sich bis dato der Justiz entziehen können.

Gleich dreimal konnten die Burghauser Schleierfahnder gesuchte Personen aufspüren und damit der Justiz helfen: 

Gesucht wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz

Aus dem laufenden Verkehr an der A94 bei Erharting zogen die Fahnder einen Reisebus aus dem Verkehr. Bei der Insassenkontrolle stießen sie auf einen Rumänen, an dessen Aufenthaltsort die Staatsanwaltschaft München sehr interessiert war. Gegen den 44-Jährigen lief ein Verfahren wegen Vergehens gegen das Waffengesetz. 

Gesucht wegen Steuerhinterziehung

Höhe Marktl an der B12 in Fahrtrichtung Passau trafen die Beamten der Polizei Station Fahndung Burghausen erneut auf einen rumänischen Staatsangehörigen. Der 29-Jährige war als Fahrer eines VW-Busses mit Anhänger auf der Reise nach Rumänien. Gegen ihn ermittelte das Hauptzollamt Ulm wegen Steuerhinterziehung, konnte seiner aber mangels aktueller Wohnanschrift nicht habhaft werden. 

Gesucht wegen gefährlicher Körperverletzung

An gleicher Stelle an der B12 ging den Polizisten ein junger Bulgare ins Netz, der mit seinem Vater im Auto mit deutschem Kennzeichen unterwegs war. Gegen ihn lief beim Amtsgericht Wesel ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und auch in diesem Fall fehlte der Justiz die Information über den aktuellen Aufenthalt des 21-jährigen Beschuldigten. 

Die Burghauser Schleierfahnder ermittelten jeweils die erforderlichen Daten für die Behörden und trugen damit maßgeblich zum Fortgang der Justizverfahren bei.

Pressemitteilung der Polizeistation Fahndung Burghausen

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser