Angebliche Sammlung für Taubstumme

Burghausen - Schleierfahnder trafen am Dienstag auf eine organisierte Bettlerbande aus Rumänien. Zwei der Männer waren schon längst im Visier der Justiz.

Den Burghauser Schleierfahndern stach der abgestellte weiße VW Passat Kombi mit dem rumänischen Kennzeichen im Mühldorfer Gewerbegebiet sofort ins Auge. Das Auto war unverschlossen, im hinteren Bereich lagen Matratzen und Decken. Die Polizisten mussten nicht lange warten, bis sich die Fahrzeugbesitzer sehen ließen. Und der Riecher der Fahnder bestätigte sich: Es handelte sich um drei Männer, Mitglieder einer rumänischen Bettelbande. Sie hatten Bettellisten bei sich, auf denen sich auch bereits Geldsummen und Unterschriften fanden. Die „Sammlung“ sollte Taubstummen und Behinderten zugute kommen.

Für die Schleierfahnder allerdings sahen die Indizien sehr nach organisierter Bettelei aus. Zumal die Rumänen sehr gefragte Leute waren: die Staatsanwaltschaft Mannheim interessierte sich für den aktuellen Aufenthalt eines 22-jährigen wegen eines Betrugsverfahrens gegen ihn, zwei der Männer wurden von der Staatsanwaltschaft Ulm dringend als Zeugen gesucht. Gegen einen der Rumänen stand außerdem ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Konstanz wegen Betruges zum Vollzug offen. Die im Haftbefehl festgesetzte Strafe konnte der 20-jährigen zwar bezahlen, aber gegen alle drei Männer wurde bei der Staatsanwaltschaft Traunstein Anzeige wegen versuchten Betruges erhoben.

Pressemitteilung Polizeistation Fahndung Burghausen

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser