Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bienensterben in Burghausen

Burghausen - Gleich zweimal wurden in letzter Zeit die Abdeckungen von Bienenkästen im Steinbeißweg entfernt. Drei Bienenvölker sind deswegen bereits verendet.

Durch solche Fälle von Vandalismus sind bereits drei Bienenvölker verendet, bislang liegt der materielle Schaden bei ca. 1.000 Euro. Wie bei der Polizei vom Imker mitgeteilt wurde, waren die Abdeckungen der Bienenkästen im Zeitraum zwischen 19.12.2012, 10 Uhr bis 22.12.2012, 11 Uhr von einer unbekannten Person entfernt worden. Obwohl er die Abdeckungen wieder anbrachte, waren sie bis 14.30 Uhr am selben Tag wieder entfernt worden.

Das Problem dabei ist, dass die Bienen durch die kalten Temperaturen in ihrer Winterruhe gestört sind und durch den erhöhten Energieverbrauch teilweise verenden. Nach und nach verendet das ganze Volk. Dem Imker sind durch einen gleichen Vorfall im November bereits drei ganze Völker verendet, bei den verbliebenen drei Völkern wird dies jetzt sehr wahrscheinlich auch so enden.

Wird dies der Fall, so entsteht ihm ein weiterer Schaden in Höhe von ca. 1.000 Euro. Die Polizei ermittelt in diesem Fall wegen Sachbeschädigung. Wer Beobachtungen zu den benannten Zeiten gemacht hat wird gebeten, diese Hinweise unter Tel. 08677/96910 der Polizei Burghausen zu melden.

Pressemeldung Polizei Burghausen

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare