Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei konnte dank eines Zeugen den Fahrer feststellen

Mit über 1,1 Promille unterwegs: Mann (27) fährt Audi an und flüchtet

Burgkirchen - Am Donnerstag, den 20. Juni, wurde gegen 16.45 Uhr auf dem Parkplatz der Keltenhalle ein schwarzer Audi angefahren, der Verursacher war anschließend mit einem Kleintransporter davon gefahren, ohne sich um den Schaden zu kümmern.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Ein Zeuge hatte den Unfall mit Fahrzeugmodell und Kennzeichen des Verursachers beobachtet, sich dankenswerter Weise gemeldet und damit eine erfolgversprechende Mitteilung an die Polizei ermöglicht.

Auf der Anfahrt zur Unfallörtlichkeit konnte die Streife der Polizeiinspektion Burghausen ein passendes Fahrzeug feststellen und es einer Kontrolle unterziehen. Auf Ansprache war der 27-jährige Fahrzeugführer geständig, zudem stellten die Beamten Alkoholgeruch fest, der Atemalkoholtest ergab einen Wert von deutlich über 1,1 Promille

Es folgten die Blutentnahme im Krankenhaus Burghausen und die Sicherstellung seines Führerscheins. Der Schaden am Audi beläuft sich auf etwa 2.000 Euro, beim Verursacher auf etwa 1.500 Euro. Den Burgkirchner erwartet nun ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs in Folge Alkohol und unerlaubtes Entfernen vom Unfallort.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Burghausen

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare