Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dicke Rauchschwaden über der Bergmann-Kiesgrube

Emmerting - Feueralarm gab es am Donnerstag gegen 14.30 Uhr auf dem Gelände der Bergmann-Kiesgrube im Emmerting.

Von einem Brand in der Asphaltmischanlage, die von einer Straßenbaufirma in dem Gelände betrieben wird, war die Rede. Ein zufällig anwesender Feuerwehrmann vernahm einen lauten Knall. Die ersten Erkenntnisse ließen einen Schwelbrand in der Absauganlage vermuten.

Die Feuerwehren Emmerting und Mehring eilten mit etwa 35 Mann zum Einsatzort. Die Vorfall konnte rasch erledigt werden. Die Kripo Mühldorf übernahm die weitere Sachbearbeitung zur Ursachenerforschung.

In der Mischanlage wird rund um die Uhr Asphalt für den Straßenbau hergestellt. Neben anderen Materialien kommt bei der Fertigung Staub hinzu. Vermutlich infolge eines defekten Elektrokabels kam es zu einer Verpuffung, die die normale Rauchentwicklung massiv verstärkte.

Die Arbeiten erfolgen immerhin bei einer Temperatur von 180 Grad, so dass von einem schweren Brandfall ausgegangen werden musste. Letztlich wurde bei dem Ereignis niemand verletzt. Nach Feststellungen der Kriminalpolizei gab es zu keiner Zeit eine Umweltgefährdung.

Ein spürbarer Produktionsausfall war ebenfalls nicht zu verzeichnen. Der Sachschaden wird mit etwa 500 Euro beziffert. Die Anlage ging nach Überprüfung bereits gestern nachts wieder in Betrieb.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare