40-prozentige Überladung war das kleinere Übel

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Bernau - Der Polizei ist am Sonntag ein stark überladener Lkw aufgefallen. Bei einer Kontrolle konnte Diebesgut im Wert von 46.000 Euro festgestellt werden.

Am Sonntag den 2. Oktober, war Polizeibeamten auf der Autobahn München-Salzburg ein rumänischer Lkw aufgefallen, der offensichtlich stark überladen war. Die Fracht bestand allerdings nicht nur aus wertlosen Sperrmüll, sondern war überwiegend Diebesgut im Wert von rund 46.000 Euro.

Der Lkw, besetzt mit zwei rumänischen Staatsangehörigen, befand sich auf Höhe der Anschlussstelle Bernau, in Fahrtrichtung Salzburg, als er von einer Streife der Polizeiinspektion Fahndung angehalten wurde. Die Kontrolle des Fahrzeugs ergab zunächst eine 40-prozentigen Überladung, die sich bei der anschließenden Durchsicht der Fracht nicht als einzige Verfehlung herausstellte. Auf der Ladefläche befanden sich neben einem neuen Quad, dieses war in Frankreich als gestohlen gemeldet, auch noch über 200 hochwertige Qualitätswerkzeuge, von der Motorsäge bis zur Schleifmaschine, die scheinbar alle in Frankreich entwendet wurden.

Das Fachkommissariat Grenze der Kriminalpolizei Rosenheim hat die Ermittlungen aufgenommen. Den beiden rumänischen Staatsangehörigen wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Traunstein gegen Auflagen die Weiterreise gestattet.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser