Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rollerfahrer kracht in ein geparktes Auto

Edling - Ein 32-Jähriger ist mit seinem Roller frontal in ein geparktes Auto gefahren und landetet auf der Windschutzscheibe. Der alkoholisierte Mann sieht die Schuld nicht bei sich.

In der Nacht von Freitag auf Samstag prallte ein 32-jähriger Rollerfahrer in Edling frontal in die Front eines ordnungsgemäß geparkten Autos. Der Fahrer landete auf der Windschutzscheibe und rutschte über die Motorhaube vom Fahrzeug wieder herunter. Anschließend entfernte er sich nebst Roller von der Unfallstelle, konnte aber im Rahmen der Unfallaufnahme angetroffen werden.

Eine Überprüfung ergab einen Atemalkoholwert von über 1,6 Promille. Obwohl der Mann zunächst keine Verletzungen geltend machte, kam er nach der Blutentnahme vorsorglich ins Krankenhaus nach Wasserburg wegen auftretender Schmerzen im Brustbereich. Der Roller hat nur noch Schrottwert. Das Auto wurde erheblich beschädigt. Der entstandene Schaden wird auf 8000 bis 10.000 Euro geschätzt.

Der Rollerfahrer gab an, einem Auto ausgewichen zu sein. Dieser sei ohne anzuhalten weitergefahren. Die Polizei bittet Zeugen des Vorfalles, sich unter der Tel. 08071/91770 zu melden. Nach ersten Ermittlungen ist der Rollerfahrer jedoch nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Wasserburg

Rubriklistenbild: © Picture Alliance / dpa

Kommentare