Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ehrlicher Finder

Rosenheim - Ein 47-Jähriger aus Rosenheim fand auf der Straße einen dreistelligen Euro-Betrag. Schnell kam heraus: Das Geld gehört einem geistig und körperlich behinderten Mann.

Ein 47-jähriger Mann aus Rosenheim fand auf dem Gehweg der Finsterwalderstraße einen Briefumschlag mit einem dreistelligen Euro-Betrag. Sofort gab der Mann das Geld bei der Polizeiinspektion Rosenheim ab.

Wenig später rief der Betreuer eines körperlich und geistig behinderten Mannes an. Der Geldbetrag wurde zusammen mit ihm bei der Bank abgehoben. Den Briefumschlag steckte der behinderte Mann in die Innentasche seiner Jacke. Bei seinem Besuch in der Finsterwalderstraße, vermutlich beim Ein- oder Aussteigen fiel der Umschlag aus der Tasche. Das Geld hätte für Lebensmittel und den sonstigen Lebensunterhalt verwendet werden sollen.

Mit wenig Hoffnung und großen Sorgen, wie der Rest des Monats finanziell überbrückt werden sollte, rief der Betreuer bei der Polizei an und fragte nach, ob ein ehrlicher Finder den Geldbetrag vielleicht abgegeben habe.

Freudig konnte dem Betreuer dann gesagt werden, dass der Geldbetrag hier abgegeben wurde. Ein echter Glücksfall, den der behinderte Mann muss mit wenig Geld "über die Runden kommen".

Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim 

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare