Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Einbrecher kam durch das Fenster

Bad Feilnbach - Durch die massive Holztür war für den Einbrecher kein Durchkommen. Stattdessen gelangte er über ein Fenster in die Zimmerei und schlug dort zu!

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch drang ein bisher unbekannter Täter in die am nördlichen Ortsrand von Bad Feilnbach, an der Kreisstraße RO 46 gelegene, Zimmerei ein.

Zunächst versuchte der Einbrecher eine rückwärtigen Eingangstüre aufzubrechen. Nachdem alle Versuche an der massiven Türe scheiterten hebelte er ein daneben liegendes Fenster auf und stieg in die Zimmerei ein.

Zielstrebig suchte er das Büro im 1. Stock auf. Er durchsuchte sämtliche Schränke und Schreibtische. Hierbei fiel ihm eine Geldkassette mit einem nicht unerheblichen Geldbetrag in die Hände. Alles andere interessierte den Einbrecher nicht, dieser hatte es nur auf Bargeld abgesehen.

Nicht nur dass dem Inhaber der Zimmerei das Geld entwendet wurde, auch durch den Schaden an Türe und Fenster selbst ist ein nicht unerheblicher Sachschaden entstanden. Der Gesamtschaden liegt etwa bei 6000 Euro.

Wer in dieser Nacht in der Nähe der Zimmerei verdächtige Beobachtungen gemacht hat wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Brannenburg unter Tel. 08034 / 90680 in Verbindung zu setzten.

Quelle: Pressemitteilung Polizeiinspektion Brannenburg

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare