Fußabdruck im Schnee klärt sieben Einbrüche

+
Dieser Schuhabruck half beid er Aufklärung der Einbruchserie

Waldkraiburg - Wäre jetzt Sommer hätte die Polizei den Täter bestimmt nicht so schnell gefunden: Spuren im Schnee klärten sieben Einbrüche auf!

Bereits am Donnerstag, den 17. Januar, gelang der Waldkraiburger Polizei Dank eines aufmerksamen Bürgers die Festnahme zweier Einbrecher. Eine Serie von sieben Einbrüchen konnte damit aufgeklärt werden.

Es war erst gegen 20 Uhr, als ein Sparziergänger in der Kopernikusstraße beim Jugendzentrum das Zerbrechen einer Scheibe hörte. Gleich darauf bemerkte er dort zwei verdächtige Personen und leuchtete sie mit seiner Taschenlampe an. Davon aufgeschreckt, flüchteten die Beiden in Richtung Innenstadt. Natürlich verständigte der Passant die Polizei, die sofort eine Fahndung auslöste.

Eine Streife der Polizei Waldkraiburg konnte etwas später in der Egerländer Straße zwei junge Männer, auf welche die nur sehr vage Personenbeschreibung zutraf, anhalten und kontrollieren. Dabei bewiesen die Beamten das richtige Fingerspitzengefühl und ließen trotz des zu diesem Zeitpunkt noch fehlenden dringenden Tatverdachts nicht locker. Der Einsatzleiter schickte einen Ermittlungsbeamten der Dienststelle zum Jugendzentrum. Dort gelang es den für Tatortarbeit speziell ausgebildeten Beamten gut verwertbare Schuhspuren im Schnee zu sichern. Als das sich im Schnee abgezeichnete Profil dann mit den Schuhsohlen eines der beiden festgehaltenen Personen übereinstimmte, reichte der Tatverdacht zur vorläufigen Festnahme der beiden jungen Männer im Alter von 18 und 19 Jahren.

Bei einer Durchsuchung der Personen wurden zusätzlich feine Glassplitter an der Kleidung des 19-Jährigen entdeckt. Die Splitter konnten schließlich eindeutig mit einem Einbruchsversuch im Jugendzentrum in Einklang gebracht werden. Dort versuchten sie nämlich durch Einschlagen einer Scheibe ins Innere zu gelangen.

Angesichts der erdrückenden Beweislage legten die beiden Waldkraiburger Heranwachsenden ein umfangreiches Geständnis ab. Letztendlich gaben sie zusätzlich zu dem aktuellen Einbruchsversuch in das Jugendzentrum sechs weitere Einbrüche zu.

Betroffen waren zweimal die Minigolfanlage, eine Spielhalle, die Geschäftsstelle des Kreisjugendrings in der Schenkerhalle, bereits Anfang Januar abermals das Jugendzentrum und die Förderschule in der Dieselstraße. Wir berichteten davon in unseren Pressemeldungen. Außerdem gab einer der Beschuldigten einen weiteren Mittäter preis. Ein 19-jähriger Waldkraiburger war demnach an zwei der Einbrüche beteiligt.

Die Einbrecher hatten es dabei stets auf Bargeld abgesehen, verursachten aber mit ihrem zum Teil recht brachialen Vorgehen an den Objekten einen geschätzten Gesamtschaden von 6.000 Euro.

Aufgrund ihres Alters und der Tatsache, dass sie einen festen Wohnsitz in Waldkraiburg haben, stellte die Staatsanwaltschaft keinen Haftantrag. So konnten die beiden Heranwachsenden wieder entlassen werden.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Waldkraiburg

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser