Einreiseverbot missachtet – Gefängnis!

Rosenheim – Bereits mehrfach wurde ein Kroate dabei erwischt, wie er sich unerlaubt in Deutschland aufhielt. Jetzt muss er eine Haftstrafe absitzen.

Am Mittwoch, 23. Februar, hat die Rosenheimer Bundespolizei einen kroatischen Staatsangehörigen am Rosenheimer Amtsgericht vorgeführt. Der Richter verurteilte den Mann, der gegen ein Einreiseverbot verstoßen hatte, zu einer Geldstrafe in Höhe von 2700 Euro.

Bei der Überprüfung des 38-Jährigen auf der A93 bei Kiefersfelden stellte sich heraus, dass es sich um einen „alten Bekannten“ handelte. Erst Ende Januar war der Mann von den Bundespolizisten wegen unerlaubter Einreise angezeigt und abgeschoben worden.

Bereits vor 15 Jahren kassierte er mit seiner Ausweisung aus Deutschland ein Einreiseverbot. Er erklärte den Beamten freimütig, dass er schon mehrfach unerlaubt nach Deutschland gereist sei. Die Polizei habe ihn allerdings Ende Januar, wie jetzt eben auch, „erwischt“.

Die „illegale Reisefreude“ des Kroaten war für die Staatsanwaltschaft Grund genug, ein sogenanntes „beschleunigtes Verfahren“ beim Strafgericht zu beantragen. Der Richter verurteilte den Mann nun zu der Geldstrafe in Höhe von 2700 Euro. Da er den Betrag zunächst nicht aufbringen konnte, musste er ersatzweise eine 90-tägige Haftstrafe in der Justizvollzugsanstalt Bernau antreten.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Polizei

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser