Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einschleusung einer Familie verhindert

Rosenheim - Bundespolizisten haben am Sonntag die Schleusung einer sechsköpfigen Familie vereitelt. Ein Belgier hatte versucht, die Türken von Österreich nach Belgien zu bringen.

Die Fahnder kontrollierten die Reisenden in ihrem Minivan am Parkplatz „Im Moos“ auf der A 8.

Bei der Überprüfung wiesen sich die türkischen Staatsangehörigen allerdings nur mit österreichischen Asylkarten aus, die nicht für die Einreise nach Deutschland berechtigen.

Gegen den Belgier und den türkischen Familienvater, der das Fahrzeug fuhr, ermittelt die Bundespolizei nun wegen Einschleusens von Ausländern. Beide Männer wurden am Montag dem Haftrichter beim Amtsgericht Rosenheim vorgeführt, der die Untersuchungshaft anordnete.

Sie wurden in die Haftanstalten Stadelheim und Bernau eingeliefert. Da die türkische Familie bereits in Österreich Asyl beantragt hatte, werden die türkische Mutter und ihre Kinder in den nächsten Tagen österreichischen Behörden übergeben.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Kommentare