Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tödliche Gartenbauarbeiten

Eiselfing - Bei einem Arbeitsunfall mit einem Raupengerät kam am Donnerstag in Eiselfing ein 54-jähriger Landschaftsgärtner ums Leben.

Der Mann war gegen 16 Uhr mit Gartenbauarbeiten beschäftigt. Dabei fuhr er auf einer Transportraupe sitzend offensichtlich rückwärts und geriet dabei zwischen einen starken Ast eines Baumes und das Arbeitsgerät. Er wurde eingeklemmt und kurz darauf vom Auftragsgeber in dieser misslichen Situation entdeckt.

Erst durch das Absägen mehrerer Äste konnte der Mann befreit werden. Währenddessen verlor der Verunglückte das Bewusstsein. Nach Erstversorgung durch die alarmierten Rettungskräfte und Notarzt wurde der Schwerstverletzte in das Krankenhaus Wasserburg eingeliefert, wo er jedoch trotz intensiver ärztlicher Betreuung verstarb.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare