Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zur Mittagszeit in Eiselfing

Sie hatte Rot: Autofahrerin erfasst Bub auf Rad - Junge erleidet Schädel-Hirn-Trauma

Eiselfing - Am Mittwochmittag kam es in der Ameranger Straße zu einem schweren Unfall. Auf dem Schulweg wurde ein 10-jähriger Radfahrer von einem Auto erfasst.

Die Meldung im Wortlaut: 

Am Mittwoch, den 22. Mai, gegen 13 Uhr, kam es in der Ameranger Straße in Eiselfing zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden zwischen einem Wagen und einem Radfahrer. 

Dabei war ein 10-Jähriger mit seinem Fahrrad von der Eiselfinger Schule aus in Richtung der Ampelanlage auf Höhe der Otto-Geist-Straße unterwegs. Beim Überqueren der Ameranger Straße wurde der Bub von einer Verkehrsteilnehmerin mit dem Auto erfasst. 

Nach ersten Erkenntnissen zeigte die Fußgängerampel „Grün“, als sich der Junge näherte. Die Fahrzeuglenkerin reagierte nicht oder nicht mehr rechtzeitig auf das für sie geltende Rotlicht. Obwohl der Schüler noch versuchte anzuhalten wurde er mit der rechten Frontseite erfasst und stürzte zwischen Wagen und Gehweg. 

Vor Ort und bis zum Eintreffen der Rettungskräfte konnte bereits Erste Hilfe geleistet werden. Im Anschluss übernahmen Notarzt und Rettungssanitäter die weitere medizinische Behandlung. Aufgrund des Unfallhergangs des Sturzes auf den Kopf wurde ein Rettungshubschrauber angefordert. 

Vorbildlich war, dass der Junge seinen Fahrradhelm trug, welcher ihn vor schlimmeren Verletzungen bewahrte. So erlitt der Bub nur ein leichtes Schädel-Hirn-Trauma und konnte in Begleitung seines Vaters zur Überwachung und Kontrolle in das Krankenhaus Rosenheim ausgeflogen werden. 

Die Fahrzeuglenkerin blieb soweit unverletzt. Am Auto und Fahrrad entstanden Sachschäden von insgesamt etwa 3.000 Euro.

Pressemeldung Polizeiinspektion Wasserburg

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare