Mit falschem Ausweis durch Europa

Marktl - Beamte der Schleierfahndung Burghausen beendeten am frühen Mittwochmorgen die Reise eines Rumänen mit falscher Identität:

Bei der Kontrolle eines Pkw mit deutschen Kurzzeitkennzeichen auf der B12 bei Marktl überreichte ihnen der 25jährige Beifahrer seine rumänische Identitätskarte. Den geübten Augen der Fahnder entging nicht, dass es sich bei dem vorgelegten „Dokument“ um eine Totalfälschung handelte. Sie nahmen den Mann vorläufig fest und brachten ihn zur weiteren Sachbearbeitung auf die Dienststelle in Burghausen. Dort konnten sie anhand der Fingerabdrücke seinen richtigen Namen ermitteln.

Als Grund führte er an, seinen echten Personalausweis in Großbritannien verloren zu haben. Er habe einem Landsmann sein Foto gegeben und dieser habe ihm ohne ihn nach seinen Personalien zu fragen für 150 Euro den „Ausweis“ mit falschen Personaldaten besorgt. Jetzt wollte er wieder zurück nach Rumänien.

Die Schleierfahnder stellten die Totalfälschung sicher und leiteten ein Strafverfahren wegen Urkundenfälschung ein. Nach der Hinterlegung einer empfindlichen Sicherheitsleistung für die zu erwartenden Strafe wurde er wieder entlassen.

Pressebericht PSTF Burghausen

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolfoto)

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser