Diebisches Geschwisterpaar festgenommen

Bad Feilnbach – So hatte sich ein italienisches Geschwisterpaar ihre Reise wohl nicht vorgestellt: Statt in die Heimat ging es in eine Justizvollzugsanstalt.

Bundespolizisten haben am Dienstag, 29. Oktober, ein offenbar diebisches Geschwisterpaar auf der A8 festgenommen. Die Berliner Staatsanwaltschaft suchte seit über einem Jahr wegen Wohnungseinbruchs nach den jungen Italienern. Nun endete ihre Reise hinter Schloss und Riegel.

Fahnder der Rosenheimer Bundespolizei stoppten am späten Abend einen Wagen mit deutscher Zulassung auf Höhe Bad Feilnbach. Der Wagen war mit fünf Personen besetzt. Bei Überprüfung der Personalien stießen die Beamten auf zwei Haftbefehle der Staatsanwaltschaft Berlin. Der 19-jährige Fahrer steht im Verdacht, im April 2012 in insgesamt drei Berliner Wohnungen eingebrochen zu sein und zumindest in einem Fall Schmuck und Wertgegenstände im Wert von rund 11.000 Euro erbeutet zu haben. Das Amtsgericht Tiergarten erließ daraufhin im Juli 2012 einen Untersuchungshaftbefehl gegen ihn. Seine 16-jährige Schwester steht ihrem Bruder in nichts nach. Auch bei ihr stellten die Grenzfahnder einen Untersuchungshaftbefehl wegen Wohnungseinbruchdiebstahls in Berlin fest.

Die Beamten nahmen die jungen Diebe fest. Ihre drei unbescholtenen Begleiter durften ihre Fahrt fortsetzen. Voneinander getrennt wurden die Geschwister dem Haftrichter vorgeführt. Für die Dauer der Untersuchungshaft gehen sie aufgrund ihres unterschiedlichen Alters und Geschlechts ebenfalls getrennte Wege. Sie werden voraussichtlich in der Justizvollzugsanstalt Stadelheim beziehungsweise Aichach auf das jeweilige Strafverfahren warten müssen.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser