Beifahrer muss in den Knast

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Bad Feilnbach - Die Bundespolizei hatte bei einer Kontrolle auf der A8 zuerst nichts zu beanstanden - bis sie merkte, dass der Beifahrer gesucht wurde.

Die Rosenheimer Bundespolizei hat am Dienstag, den 28. Mai einen Mann auf der A8 festgenommen. Gegen ihn bestand ein Haftbefehl wegen Trunkenheit im Verkehr. Auch diesmal hatte der 30-Jährige getrunken, machte sich hierdurch aber nicht strafbar. Seine Reise Richtung München endete trotzdem hinter Gittern.

Bundespolizisten kontrollierten Dienstagnacht die Insassen eines polnischen Autos auf der A8 bei Bad Feilnbach. Gegen den Fahrer lag nichts vor. Die Überprüfung des Beifahrers allerdings ergab einen Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Deggendorf. Wegen Trunkenheit im Verkehr hatte das Amtsgericht den polnischen Staatsangehörigen im Dezember 2011 zu einer Geldstrafe von insgesamt rund 2500 Euro verurteilt. Ersatzweise bestand eine 150-tägige Freiheitsstrafe. Bisher hatte der Mann seine Strafe noch nicht gezahlt. Da die Beamten im Fahrzeug einen leichten Alkoholgeruch feststellten führten sie eine freiwillige Atemalkoholmessung bei den Insassen durch. Zum Glück für den Polen saß er diesmal nicht selbst am Steuer, sein Atemalkohol betrug 0,67 Promille.

Obwohl er in diesem Fall anständig war und das Fahrzeug nicht selbst steuerte, durfte er seine Reise nicht fortsetzen. Da er die geforderte Geldsumme nicht aufbringen konnte, lieferten ihn die Beamten in die Justizvollzugsanstalt Bernau ein. Dort wird er die verbleibenden 146 Tage Ersatzfreiheitsstrafe absitzen müssen. Der Fahrer hingegen setzte seine Reise in Richtung München fort.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser