Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ins Gefängnis statt nach Albanien

Bad Feilnbach - Den richtigen Riecher hatten wieder mal die Schleierfahnder: Sie stoppten einen Bus auf der A8! Zwei der Insassen werden Weihnachten nun im Gefängnis erleben.

Am Freitagmorgen gegen 3 Uhr zeigten sich die Rosenheimer Schleierfahnder hellwach. Sie kontrollierten einen Linienreisebus auf der A8 bei Bad Feilnbach, der sich auf der Fahrt von Dortmund nach Tirana (Albanien) befand. Die meisten Fahrgäste planten einen Weihnachtsbesuch in ihren jeweiligen Heimatländern.

Ein Mitreisender wird sein Weihnachtsfest allerdings in einem bayerischen Gefängnis verbringen. Gegen einen 31-jährigen Albaner bestand ein Haftbefehl wegen Rauschgifthandel. Eine Restfreiheitsstrafe von 716 Tagen stand noch offen, die er nun absitzen muss.

Des weiteren saß ein 35-jähriger Kosovare im Bus, der zwar einen gültigen Pass hatte, aber der einklebte griechische Aufenthaltstitel stellte sich als Fälschung heraus. Ob er noch bis zum Weihnachtsfest auf freien Fuß kommt, ist noch offen. Ein dritter Fahrgast musste sein „Weihnachtsgeld“ für eine noch offene Geldstrafe in Höhe von 600 Euro opfern. Ansonsten wäre auch für ihn die Heimreise zu Ende gewesen.

Pressemeldung PIF Fahndung

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare