Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fünf Straftaten in Feldkirchen-Westerham

Aggressiver 19-Jähriger wirft Stein auf Zug und bedroht Personal

Feldkirchen-Westerham / Rosenheim – Die Bundespolizei ermittelt gegen einen 19-Jährigen, der beschuldigt wird, in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (9./10. Januar) am Haltepunkt Kreuzstraße und am Bahnhof Feldkirchen-Westerham mehrere Straftaten begangen zu haben. Durch sein aggressives Verhalten kam es zu Verzögerungen im Bahnverkehr

Nach vorliegenden Erkenntnissen hat sich der afghanische Staatsangehörige am Haltepunkt Kreuzstraße vor eine abfahrbereite Regionalbahn gestellt und so die Weiterfahrt in Richtung Rosenheim verhindert.

Anschließend stieg er ohne gültigen Fahrschein in den Zug ein. Den Einwand der Zugbegleiterin, ohne Fahrkarte nicht mitreisen zu dürfen, konterte er nach Zeugenangaben mit den Worten: "Halts Maul und verpiss Dich!“

Täter wirft Stein auf Zug

Kurz darauf soll er der Frau sogar Prügel angedroht haben. Am Bahnhof Feldkirchen-Westerham stieg der Afghane wieder aus. Dort fuhr gerade ein anderer Regionalzug, der Richtung Holzkirchen unterwegs war, ab. Noch während der Abfahrt warf der junge Mann nach Auskunft des Lokführers einen Stein auf den Zug. Dieser wurde daraufhin zum Stehen gebracht. 

Der 19-Jährige soll dem Lokführer gedroht haben, einen weiteren Stein auf eine Scheibe des Zuges zu werfen, wenn er nicht stehen bleibe. Dieser gab der Drohung nach, veranlasste aber über die Notfallleitstelle der Bahn die Verständigung der Polizei. 

Zugverspätungen von einer Stunde

Beamte der Bundespolizeiinspektion Rosenheim und der Polizeiinspektion Bad Aibling trafen den mutmaßlichen Täter in Feldkirchen-Westerham an und nahmen ihn vorläufig fest. Bis zu diesem Zeitpunkt verursachten seine nächtlichen Störungen bei drei Zügen eine Verspätung von insgesamt etwa einer Stunde. 

Wie ein Alkoholtest ergab, war der Festgenommene nüchtern. Mithilfe eines Abgleichs seiner Fingerabdrücke fanden die Bundespolizisten heraus, dass der Afghane in Oberbayern als Asylbewerber gemeldet ist. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen konnte er die Dienststelle der Rosenheimer Bundespolizei wieder verlassen

Wegen fünf Straftaten angezeigt

Er wurde wegen Nötigung, Beleidigung, Sachbeschädigung, Erschleichens von Leistungen und gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr angezeigt und wird voraussichtlich schon bald mit einem Strafverfahren rechnen müssen.

Pressemitteilung Bundespolizei Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizei Rosenheim

Kommentare