Ferien sorgen für starken Reiseverkehr

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Landkreis - Am letzten Wochenende der Pfingstferien und zugleich ersten der Sommerferien in manchen Bundesländern herrschte im Dienstbereich der Verkehrspolizei Rosenheim starker Reiseverkehr.

Besonders am Samstag kam es nach insgesamt drei Verkehrsunfällen zu größeren Stauungen. Betroffen waren sowohl die Salzburger Autobahn als auch die Inntalautobahn.

Verkehrsunfälle

Um 10.30 Uhr ereignete sich auf der Inntalautobahn in Fahrtrichtung Rosenheim kurz vor der Anschlussstelle Brannenburg ein Verkehrsunfall, bei dem drei Personen leicht verletzt wurden. Ein 63-Jähriger aus Nordrhein-Westfalen musste seinen Ford Mondeo aufgrund des stockenden Verkehrs abbremsen. Die dahinter fahrende 28jährige aus einem Nachbarlandkreis erkannte dies offenbar zu spät und fuhr mit ihrem Skoda Fabia auf. Während der 63-Jährige sein Fahrzeug auf dem Pannenstreifen zum Stehen bringen konnte, schleuderte der Skoda der Frau nach rechts von der Fahrbahn und blieb in etwa zehn Metern Entfernung in einem Gehölz stehen.

Die Fahrerin des Skoda und ihr 30-jähriger Ehemann, sowie der Fahrer des Ford wurden leicht verletzt. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von ca. 15.000 Euro. Der rechte Fahrstreifen musste für den Zeitraum der Bergungs- und Aufräumarbeiten, an denen auch die Feuerwehr beteiligt war, für ca. 30 Minuten gesperrt werden. Obwohl die Unfallstelle nach einer Stunde wieder geräumt war, staute sich der Verkehr bis ca. 14 Uhr, teilweise sogar bis über die Landesgrenze hinein nach Tirol.

Nur eine halbe Stunde später kam es zu einem weiteren Auffahrunfall. Diesmal auf der A8 in Fahrtrichtung München kurz vor der Anschlussstelle Bad Aibling. Ein 21-Jähriger aus Rheinland- Pfalz musste seinen Toyota Auris auf dem linken Fahrstreifen verkehrsbedingt bis zum Stillstand abbremsen. Der mit seinem Opel Zafira dahinterfahrende 68-jährige Österreicher konnte noch rechtzeitig anhalten, die nachfolgende 39-jährige Münchnerin jedoch nicht mehr. Sie fuhr mit ihrem Opel Astra auf den Opel Zafira des Österreichers auf und schob diesen noch auf den Toyota Auris des Rheinland-Pfälzers.

Die Münchnerin und ihre 57-jährige Mutter wurden mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert, ihr zwölfjähriger Sohn erlitt einen Schock. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von ca. 21.000 Euro, die beiden Opel waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. An dieser Unfallstelle staute sich der Verkehr auf der A8 bis zu 15 Kilometer zurück, auch auf der A93 kam es deswegen vor dem Inntaldreieck zu Behinderungen. Erst gegen 15.15 Uhr hatte sich die Verkehrslage wieder beruhigt.

Pressemeldung Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser