Bilanz: Reisewelle legt Verkehr lahm

  • schließen
  • Weitere
    schließen
  • schließen

Rosenheim - Die Reisewelle während der Ferien zwang auch dieses Wochenende viele Fahrer zum Schritttempo. Ein junger Rosenheimer verlor seinen Führerschein: Er war noch zu fertig vom Feiern!

Starker Urlauberverkehr herrschte am verlängerten Wochenende auf den Autobahnen A8 und A93 im Zuständigkeitsbereich der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim.

Bereits ab Donnerstagnachmittag war auf der Salzburger Autobahn, in Fahrtrichtungen Süden, stark erhöhtes Verkehrsaufkommen zu verzeichnen. Vor dem Inntaldreieck kam es immer wieder zu Stauungen.

Am Freitag, Samstag und Sonntag benötigten die Reisenden zwischen dem Irschenberg und Rohrdorf viel Geduld. In beiden Fahrtrichtungen rollte der Verkehr auf eine Länge von bis zu 20 Kilometer teilweise nur im Schritttempo. Erst in den späten Nachmittagsstunden normalisierte sich die Verkehrslage wieder.

Auf der gesamten Inntalautobahn herrschte starker Reiseverkehr. Es gab jedoch keine nennenswerten Beeinträchtigungen.

Zahlreiche Pannenfahrzeuge und bislang 16 Verkehrsunfälle, davon elf Auffahrunfälle, sorgten für zusätzliche Behinderungen. Drei Personen wurden dabei leicht verletzt. Der Gesamtschaden liegt bei rund 190.000 Euro.

Ein Rosenheimer Taxifahrer war am Samstagabend auf der A93 in Richtung Süden unterwegs um einen Fahrgast abzuholen. Kurz vor der Ausfahrt Oberaudorf bemerkte er einen Knall im Motorraum und im Anschluss stieg Rauch aus der Lüftung. Der 52-Jährige hielt sofort auf dem Pannenstreifen an und wählte die 112. Dank dem schnellen Eingreifen der Feuerwehren aus Kiefersfelden und Oberaudorf brannte nur der Motorraum aus. Der Sachschaden beträgt rund 4.000 Euro.

Wegen dem an Mariä Himmelfahrt in Österreich und Italien, sowie generell an den Samstagen in der Ferienreisezeit bestehenden Lkw-Fahrverbot auf den Hauptdurchgangsrouten waren die Parkplätze entlang der A93 stark von Schwerfahrzeugen frequentiert. Um ein Parkchaos zu verhindern musste, insbesondere an den Rastanlagen Inntal West und Ost, von den Einsatzkräften verkehrslenkend eingegriffen werden.

Neben den umfangreichen Verkehrsmaßnahmen war es den Beamten der Verkehrspolizei noch möglich, diverse Straftäter aus dem Verkehr zu ziehen.

So fiel einer Streife ein junger Mann auf, der bei Rotlicht mit seinem Auto an einer Ampel der B15 wartete. Als diese auf Grün schaltete, fuhr er jedoch nicht weiter - er war am Steuer eingeschlafen. Von den kontrollierenden Beamten musste er erst aufgeweckt werden. Der Grund seiner Müdigkeit war dann auch schnell ermittelt. Der 20-Jährige aus dem Raum Rosenheim hatte die ganze Nacht auf einer Party durchgefeiert und dort auch einige Bierchen zu viel konsumiert. Nach Führerscheinsicherstellung und Blutentnahme setzte er seinen Heimweg zu Fuß fort.

Ohne gültigen Führerschein war ein 23-Jähriger aus dem Raum Leonberg auf der A8 unterwegs. Nach Anzeigenaufnahme durfte er als Beifahrer die Weiterfahrt antreten.

Gegen einen 33-jährigen Harburger wurde Anzeige wegen Nötigung und Straßenverkehrsgefährdung erstatten. Er fuhr mit seinem Wagen auf der Autobahn sehr dicht auf und überholte in riskanter Weise auf der rechten Fahrspur.

Mehrer Lkw-Fahrer mussten ein Bußgeld bezahlen und eine Zwangspause einlegen, da sie mit ihren Fahrzeugen trotz dem bereits erwähnten Fahrverbot unterwegs waren.

Pressemeldung Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser