50 Festnahmen in den letzten zehn Tagen

Rosenheim - Montagabend haben Beamte der Bundespolizei am Bahnhof Rosenheim acht unerlaubt Eingereiste aus dem Irak festgenommen.

Am Dienstagmorgen griffen Schleierfahnder in einem Nachtzug aus Innsbruck sechs unerlaubt Eingereiste aus China, Afghanistan und Kirgisistan auf. Mit diesen beiden „Großaufgriffen“ gingen den Fahndern von Bundes- und Landespolizei im Raum Rosenheim allein in den letzten zehn Tagen 50 Personen ins Fahndungsnetz, darunter auch Urkundenfälscher und Schleuser. Neben den genannten Nationalitäten stammen die illegal Eingereisten aus dem Kosovo, aus Albanien, Armenien, Marokko, Tunesien, Indien, Burkina Faso und Ghana.

Die acht am Rosenheimer Bahnhof aufgegriffenen Frauen und Männer aus dem Irak gaben an, mit einem Lkw nach Rosenheim geschleust worden zu sein. Eine wenige Tage zuvor am Bahnhof festgenommene Irakerin versuchte zur Verschleierung ihrer Einschleusung die Sim-Karte ihres Handys zu zerstören. Die Bundespolizisten aber waren aufmerksam und konnten das Beweismittel sichern.

22 unerlaubt Eingereiste griffen Fahnder der Bundespolizeiinspektion Rosenheim in Zügen zwischen Kufstein bzw. Salzburg und Rosenheim auf, darunter auch einen mutmaßlichen albanischen Schleuser. Unter der Bank eines Liegewagens versuchte sich ein Tunesier zu verstecken, der sich zunächst als Asyl suchender Ägypter ausgab. Schließlich gab er aber zu, in Deutschland lediglich arbeiten zu wollen. Er wurde von Schleierfahndern der Landespolizei in einem Zug aus Italien entdeckt.

In einem Reisebus auf der A8 nahmen die Beamten einen Ghanaer fest, der sich mit verschiedenen gefälschten italienischen Dokumenten auswies. Ebenfalls auf der A8 konnten die Schleierfahnder einen in Italien wohnhaften 31-jährigen Iraker festnehmen, der in seinem Pkw vier Irakerinnen einschleusen wollte.

Die Ermittlungen der Rosenheimer Bundespolizei zu den Hintergründen der aufgedeckten Schleusungen dauern derzeit noch an.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser