Flucht querfeldein endet mit Geständnis

Kolbermoor - Gleich mehrere Verkehrsdelikte gestand ein 17-jähriger Mopedfahrer nach einer spektakulären Flucht vor der Polizei. Zuvor missachtete er die Aufforderung zum Anhalten.

Die Aufforderung zum Anhalten, die von einer Streife der Verkehrspolizei Rosenheim angezeigt wurde, beachtete ein 17-jähriger Mopedfahrer auf der Staatsstraße zwischen Kolbermoor und Bad Aibling nicht. Stattdessen fuhr er ein Stück auf dem angrenzenden Radweg, schlug einen Haken nach rechts und flüchtete anschließend zu Fuß über die Felder Richtung Mangfall.

Der genaue Unfallhergang: Nachdem er mit etwa 50 bis 60 km/h über die Wiese gerast war, kam der Lehrling aus dem westlichen Landkreis so schwer zu Sturz, dass sein Moped nicht mehr fahrbereit war und als rauchender Totalschaden liegen blieb. Aus diesem Grund lief er zu Fuß weiter und durchquerte die Mangfall, um sich am anderen Ufer zu verschanzen. Die Polizeibeamten fuhren über einen Feldweg zum Mangfalldamm.

Als sie dem jungen Mann zuriefen, nicht weiter zu flüchten, entschloss dieser, sich zu stellen und überquerte nun zum zweiten Mal die eiskalte Mangfall. Zum Glück verletzte sich der Jugendliche nicht, lediglich seine Kleidung war durchnässt und verdreckt.

Er zeigte sogleich große Reue und räumte ein, dass sein Moped frisiert ist, mindestens 75 km/h schnell fährt und er nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis ist. Im Dienstwagen der Polizei konnte sich der durchnässte Schwarzfahrer dann wieder aufwärmen. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Pressemeldung Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser