Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ungültiger „Lappen“ führt zu nachträglicher Anzeige

Gars am Inn - Ein irischer „Lernführerschein" brachte einem Autofahrer nachträglich eine Strafanzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ein. Dieser ist in Deutschland nicht gültig:

Einen irischen Führerschein legte am 3. Januar ein 36-jähriger, rumänischer Autofahrer aus Waldkraiburg bei der Unfallaufnahme den aufnehmenden Beamten der Polizeistation Haag vor. Der Fahrer war damals auf der Staatsstraße 2352 bei Obereinöd bei Schneematsch nach rechts von der Straße abgekommen und auf der dortigen Leitplanke gelandet, von der er dann wieder heruntergehoben werden musste.

Wie sich bei nachträglichen Überprüfungen nun herausstellte, handelte es sich bei dem vorgezeigten irischen Führerschein um einen sogenannten „Lernführerschein“, der hier in Deutschland keine Gültigkeit hat. Gegen den Waldkraiburger wurde nun eine Strafanzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis erstattet.

Polizeistation Haag in Oberbayern

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare