Schiefe Achse, kein Blinker, keine Bremse

A93/Rosenheim - Ein gutes Auge bewiesen Beamte der Verkehrspolizei auf der A93 in Fahrtrichtung Rosenheim. Die Mängel am gestoppten Fahrzeug waren erschreckend.

Der Streife fiel ein 3,5 Tonnen-Lkw mit aufgeladenem Unfall-Pkw und leerem Anhänger auf, weil ein Rad an der dritten Achse sehr schräg stand.

Die anschließende Überprüfung des Gespanns und die Kontrolle des polnischen Fahrers, ein Autohändler, führte zu einem erschreckenden Ergebnis:

Das Achslager der Federung an der dritten Achse war defekt. Einige Reifen waren komplett abgefahren, Bremsen teilweise ohne Wirkung und Blinker ohne Funktion. Der Kupplungskopf am Anhänger war deutlich verschlissen. Der aufgeladene Unfall-Pkw war falsch und unzureichend gesichert.

Der Fahrer selbst komplettierte die ohnehin schon lange Mängelliste, weil er die Sozialvorschriften, also die Einhaltung der Lenk- und Ruhezeiten, offensichtlich nicht so wichtig nahm. Denn er benutzte das vorhandene EG-Kontrollgerät, an dem übrigens das Einbauschild fehlte und die Uhrzeit falsch eingestellt war, einfach nicht und konnte keine Diagrammscheiben vorweisen.

Und zur Krönung konnte der Autohändler auch keinen Nachweis für den Transport und das Eigentum erbringen.

Sowohl den Fahrer als auch den Halter erwarten nun entsprechende Anzeigen und hohe Geldbußen. Einen Teil davon musste der Pole gleich an Ort und Stelle als Sicherheitsleistung hinterlegen.

Das gefährliche Fahrzeug wurde aus dem Verkehr gezogen und die Weiterfahrt untersagt. Jetzt darf der Fahrer nicht nur den transportierten Unfall-Pkw, sondern gleich das ganze Gespann auf einen verkehrssicheren Lkw aufladen. Die fehlenden Nachweise muss er außerdem noch vorlegen.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser