Ein Straßendirigent mit gutem Draht zu Jesus

Rosenheim - Am Mittwoch behinderte ein Mann auf der Innsbrucker Straße den Verkehr. Als die Polizisten ihn ansprachen, wollte er mit Jesus eine neue Welt erschaffen.

Am frühen Mittwochnachmittag wurde eine Streifenwagenbesatzung der Polizeiinspektion Rosenheim in die Innsbrucker Straße geschickt.

Grund dafür war ein Mann, der an der Abzweigung Kastenau als Fußgänger per Winken Autos erst anhielt und dann „weiterschickte“. Als die Beamten gegen 13.45 Uhr den Mann, einen 56-jährigen Rosenheimer, antrafen, wurden sie von ihm gleich aufs Übelste beleidigt. Der offensichtlich Verwirrte gab an „er würde eine neue Welt erschaffen und stünde in Kontakt mit Jesus“.

Weil natürlich nicht auszuschliessen war, dass der 56-Jährige orientierungslos umherirren und dabei sich selbst oder andere Verkehrsteilnehmer gefährden würde, musste er in Gewahrsam genommen werden. Allerdings sperrte er sich vehement dagegen ins den Streifenwagen einzusteigen und musste deswegen von mehreren Beamten mühsam mit Armhebeln ins Auto gebracht und gefesselt werden.

Nachdem das zuständige Ordnungsamt der Stadt Rosenheim von der Wache aus über den Vorfall informiert worden war, erging von dort die Entscheidung den 56- Jährigen in eine psychiatrische Klinik einzuliefern.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser