Bei Grenzkontrollen nahe Kiefersfelden

Geklaute Kennzeichen: Österreicher flüchtet vor Polizei

Kiefersfelden – Bundespolizisten haben am Mittwoch (1. Februar) im Rahmen der Grenzkontrollen auf der A93 den Fluchtversuch eines jungen Österreichers unterbunden. Der 28-Jährige hatte sich zur Überführung seines neuen Autos fremde Kennzeichen verschafft. Noch bevor die Kontrolle beendet war, wollte er sich aus dem Staub machen.

Fahnder der Bundespolizei kontrollierten am frühen Abend die Insassen eines in Österreich zugelassenen Fahrzeugs. Der Fahrer und sein jüngerer Bruder auf dem Beifahrersitz konnten sich ordnungsgemäß ausweisen. Allerdings gab der Fahrzeugführer an, die Papiere seines Wagens daheim vergessen zu haben. Bei der Überprüfung der Kennzeichen stellte sich jedoch heraus, dass diese zu einem anderen Auto gehören. 

Noch bevor die Beamten den 28-Jährigen mit diesem Vorhalt konfrontieren konnten, startete dieser seinen Wagen und flüchtete. Bereits nach kurzer Verfolgung durch die Bundespolizei konnte der Wagen jedoch wieder in die Kontrollstelle gelotst werden. Als Entschuldigung gab der Österreicher an, dass er nicht bemerkt habe, dass die polizeilichen Maßnahmen noch nicht beendet gewesen sei und dachte, seine Papiere schon zurück erhalten zu haben.

Weiterhin räumte er nun ein, sich für die Überführung seines neuen Autos die Kennzeichen des Wagens einer Freundin ausgeliehen zu haben, um Kosten zu sparen. Aufgrund seines Verhaltens erwartet den einfallsreichen Österreicher eine Anzeige wegen Kennzeichenmissbrauch, Steuerhinterziehung und Urkundenfälschung. Der Vorgang wurde durch die zuständige Landespolizei übernommen.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © FDl/Lamminger

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser