Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kurioser Fund bei Verkehrskontrollen in Grub bei Irschenberg

Polizei entdeckt Feuer - Zeugen berichten, es brannte bereits wochenlang

Grub bei Irschenberg - Am Dienstag nahmen die Beamten der Polizeiinspektion Miesbach eine Rauchwolke war und folgten der Spur. Das zuerst angenommene Daxenfeuer entpuppte sich aber letztendlich als etwas ganz anderes:

Pressemeldung im Wortlaut:

Am Dienstag, den 16. Juli, gegen 10.45 Uhr, stellte die Streife der Polizeiinspektion Miesbach bei einer Verkehrskontrolle in Grub bei Irschenberg eine riesige Rauchsäule aus Richtung Poschanger fest.

Beim Eintreffen an der Feuerstelle wurde zunächst nur ein großes unbeaufsichtigtes Daxenfeuer aufgefunden. Da zunächst kein Verantwortlicher vor Ort war und sich das Feuer am unmittelbaren Waldrand befand wurde die Feuerwehr alarmiert. Der 59-jährige Landwirt kam ebenfalls kurze Zeit später hinzu. Da dieser die Einsatzkosten der Feuerwehr nicht tragen wollte, wurde ihm die Möglichkeit eingeräumt, dass Feuer selbst zu löschen. Er entfernte sich mit seinem Traktor um eine Pumpe zum Löschen zu holen, kam aber nicht wieder zurück. Daraufhin löschte die Feuerwehr den Großteil des Feuers ab.

Gegen 20 Uhr wurde durch die Streife erneut eine Rauchsäule aus dem Waldgebiet festgestellt. Das Feuer entfachte erneut durch aufkommende Winde. Diesmal musste die Feuerwehr mit schwerem Gerät und 14 Mann die Feuerstelle auseinanderbreiten, um den Brand endgültig zu löschen. Beim Ausbreiten des circa drei Meter breiten und zweieinhalb Meter hohen Haufen wurden dann Reste von einem Wohnwagen, Bauabfällen, Altholz, Reifen, Matratzen und weiteren Abfällen aufgedeckt.

Erste Zeugen berichten, dass das Feuer bereits seit Wochen vor sich hin brennt.

Pressemeldung Polizeiinspektion Miesbach

Rubriklistenbild: © TimeBreak21 (Symbolbild)

Kommentare