Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Vorfall ereignete sich in der Gemeinde Halsbach

Hund verstirbt kurz nach Spaziergang - war es ein Giftköder?

Halsbach - Ein Mann ging am Samstagnachmittag mit seinem Hund auf einem Waldweg spazieren, als das Tier offenbar etwas gefressen hatte. Kurze Zeit später verstarb der Hund. Was es ein Giftköder?

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Am Samstag, den 5. Januar, gegen 14.15 ging ein Hundebesitzer aus Halsbach mit seinem Entlebucher-Sennenhund im Bereich Thalhausen spazieren. Auf einem Waldweg, auf Höhe der Abzweigung nach Eneck, schnupperte der Hund an einem Baumstumpf und hat dort wohl auch etwas gefressen. Wenige Zeit später verstarb der Hund.

Der Hundebesitzer ging am Tag nach dem schrecklichen Vorfall nochmals zu oben genannter Stelle im Wald und bemerkte, dass jetzt fünf Meter neben dem Baumstamm ein toter Fuchs lag. Im Anschluss erstattete die Hundebesitzer Anzeige bei der Polizei Burghausen.

Noch am selben Tag wurde der Vorgang von einer Diensthundeführerin der Operativen Ergänzungsdienste Traunstein übernommen und es wurden umfangreiche Ermittlungen eingeleitet.

Unter anderem wurde, in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Traunstein, der tote Fuchs sichergestellt. Auch wurde der „Tatort“ von der Diensthundeführerin nochmals abgesucht. Es konnten zwar keine weiteren vermeintlichen Giftköder aufgefunden werden, trotzdem werden die Hundehalter im Gemeindebereich Halsbach um erhöhte Vorsicht beim „Gassigehen“ gebeten.

Die sachbearbeitende Dienststelle der Polizei bittet zudem Personen, die in diesem Zusammenhang sachdienliche Hinweise geben können, sich mit der Polizei unter der Telefonnummer: 0861/9873-205, oder einer anderen Polizeiinspektion in Verbindung zu setzen.

Pressemitteilung Operative Ergänzungsdienste Traunstein

Rubriklistenbild: © picture alliance / Florian Schuh/dpa (Symbolbild)

Kommentare