Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hemadlenznumzug verlief recht ruhig

Dorfen - Deutlich weniger betrunkene Jugendliche und Erwachsene musste die Polizei in diesem Jahr beim Hemadlenznumzug in Gewahrsam nehmen. Die Bilanz der Polizei:

Wie im Vorjahr zeigten die Maßnahmen der Stadt Dorfen und der Polizei eine positive Wirkung. Auch ohne Discozelt und mit deutlich weniger Hochprozentigem als noch vor Jahren feierten etwa 2000 Hemadlenzn ausgelassen ihren Traditionsfasching.

Insgesamt kann festgestellt werden, dass die Zahl der betrunkenen Jugendlichen und junge Erwachsenen deutlich abgenommen hat.

Junge Männer mussten in Gewahrsam

Dennoch musste die Polizei auch heuer Veranstaltungsrandalierer in Gewahrsam nehmen.

Ein 18-jähriger Lengdorfer mit über zwei Promille musste seine Aggressionen erst mal in der Arrestzelle abreagierren, ehe er seinem Bruder übergeben werden konnte. Ein 23-jähriger aus der Gemeinde Aham musste von seiner Mutter bei der Polizei abgeholt werden.

Ein 17-jähriger Dorfener mit ebenfalls weit über zwei Promille kannte seine Grenzen nicht mehr. Weil er die eingesetzen Beamten beleidigte und sich aggresiv verhielt, erwartet ihn - so wie den jungen Mann aus Lengdorf - eine Strafanzeige. Ein 22-jähriger Taufkirchner konnte nach der Beschädigung eines Autos sowie eines Gebäudes ermittelt werden. Auch er wird sich in einem Strafverfahren verantworten müssen.

Weitere junge Leute, die dem Alkohol zu sehr zugesprochen hatten, wurden entweder vom Rettungsdienst versorgt oder von Angehörigen abgeholt.

Beim Polizeieinsatz wurde die Polizei Dorfen durch Kräfte des Einsatzzuges aus Erding unterstützt.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Dorfen

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare