+++ Eilmeldung +++

DNA-Spuren liefern Mann aus

Frau vergewaltigt, gequält, lebendig verscharrt: Täter 30 Jahre später gefasst

Frau vergewaltigt, gequält, lebendig verscharrt: Täter 30 Jahre später gefasst

Bei Hunde-Rettungsversuch fast ertrunken

Attel - Bei dem Versuch seinen Hund aus dem eiskalten Inn zu retten, wäre ein 19-jähriger Mann aus Dorfen beinahe selbst ertrunken. **Erstmeldung mit Bildern**

Beim Nachmittagsspaziergang eines Pärchens mit zwei Hunden am Inndamm bei Attel rutschte eines der Tiere an der steilen Böschung in den eiskalten Inn. Der 19-jährige Mann aus Dorfen geriet beim Rettungsversuch des Tieres selbst in den Fluss und kam aus eigener Kraft zunächst nicht mehr heraus. Die Freundin aus Edling verständigte sofort die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, von wo aus Polizeistreife, Feuerwehr und Rettungsdienst zum Unglücksort koordiniert wurden.

Bei Eintreffen der Polizei hatten sich die Verunglückten gerade selbst die Böschung hinaufgeschleppt. Ein hilfsbereiter Allradfahrer aus Sendling, der zufällig die Stelle mit seinem Wagen passierte, konnte den Mann mit seinem Wagen bis zur nahegelegenen Bundesstraße fahren, wo er von weiteren, dann bereits vor Ort befindlichen, Rettungskräften versorgt wurde.

Im Einsatz waren neben der Polizei, Rettungswagen und Notarzt, die Feuerwehr Reitmehring mit drei Fahrzeugen und 15 Mann, sowie ein Rettungshubschrauber. Dieser flog den 19-Jährigen ins Krankenhaus Ebersberg. Der Mann war für ca. 10 Minuten im kalten Wasser, ohne schnelle Versorgung wäre die Situation wohl lebensbedrohlich für ihn geworden.

Erstmeldung mit Bildern

Pressemitteilung Polizeiinspektion Wasserburg

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Barth

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser