16 illegal Eingereiste geschnappt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - Die Polizei ruht sich auch an Feiertagen nicht aus. Das mussten auch 16 illegal eingereiste Personen und ein Schleuser am Osterwochenende feststellen.

Zwischen Karfreitag und Ostersonntag haben die Bundespolizeiinspektion Rosenheim und die Polizeiinspektionen Fahndung Rosenheim und Lindau 16 unerlaubt eingereiste Personen und einen Schleuser festgenommen. Auch einen gesuchten Betrüger konnten die Bundespolizisten verhaften. Ein österreichischer Staatsangehöriger zeigte sich bei einer Routinekontrolle in Bahnhofsnähe wenig kooperativ. Er weigerte sich, alle erforderlichen Angaben zu seiner Person zu machen und beleidigte die Beamten. 
Was als normale Personenkontrolle am Karsamstag in der Klepperstraße begann, endete mit einer Strafanzeige. Der Beifahrer eines Pkw wollte partout sein Geburtsdatum nicht angeben und beschimpfte die Streifenbeamten. Außerdem versuchte er gewaltsam die zur Kontrolle geöffnete Beifahrertüre zu schließen, obwohl sich einer der Fahnder noch zwischen Tür und Auto befand. Die Fahrzeugführerin gab schließlich die erforderlichen Daten preis. Beide konnten ihre Fahrt fortsetzen. Allerdings muss der Österreicher nun wegen der Verweigerung seiner Personalienangaben sowie der Beleidigung und des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte jeweils mit einer Anzeige rechnen. 
Bereits am Karfreitag entzog die Bundespolizei einem Deutschen in einem Zug von Salzburg Richtung München die Freiheit. Bei der Kontrolle auf Höhe Prien  stellte sich heraus, dass der 42-Jährige von der Staatsanwaltschaft Chemnitz mit Haftbefehl gesucht wurde. Der Mann war wegen Betrugs zu 900 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Da der Verhaftete den geforderten Betrag nicht aufbringen konnte, musste er eine 60-tägige Ersatzfreiheitsstrafe antreten. Er wurde in die Bernauer Justizvollzugsanstalt eingeliefert. 
Am Ostersonntag gingen der Polizeiinspektion Fahndung an der Rasstätte Irschenberg zwei Männer ins Fahndungsnetz. Dem ghanaischen Pkw-Fahrer warfen die Beamten die Einschleusung seines 34-jährigen Begleiters aus Sierra Leone vor. Letztgenannter wies sich mit einer gefälschten italienischen Identitätskarte aus. Zur Sicherung des Strafverfahrens musste der mutmaßliche Schleuser 500 Euro, der Westafrikaner mit dem gefälschten Dokument 250 Euro zahlen. 
Ebenfalls wegen Urkundenfälschung muss sich ein weiterer Ghanaer verantworten. Die Bundespolizeifahnder entdeckten bei der Kontrolle seines italienischen Visums im EuroCity aus Salzburg mehrere Fälschungsmerkmale. Zudem bemerkten die Beamten beim Lichtbildvergleich aller vorgelegten Papiere, dass sich der 40-Jährige missbräuchlich mit dem Dokument eines anderen Mannes ausweisen wollte. Nach Vorführung beim zuständigen Richter des Amtsgerichts Laufen wurde der Beschuldigte in die Justizvollzugsanstalt Bad Reichenhall eingeliefert. 
Von den insgesamt 16 unerlaubt Eingereisten nahmen Bundes- und Landespolizei elf Personen in grenzüberschreitenden Zügen aus Kufstein, Salzburg und Innsbruck fest. Vier weitere Männer ohne Ausweise nahmen die Beamten am Bahnhof in Rosenheim in Polizeigewahrsam. Die Festgenommenen stammen aus unterschiedlichen Ländern, wie etwa aus Indien, Tunesien oder Afghanistan.

Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser