Hochzeitsträume erstmal geplatzt

Rosenheim - Bei einer Zugkontrolle hat die Bundespolizei ein illegal einreisendes Pärchen geschnappt. Die beiden wollten eigentlich nach Prag - zu ihrer eigenen Hochzeit!

Am Mittwoch hat die Rosenheimer Bundespolizei eine tschechische Staatsangehörige und einen Mann von der Elfenbeinküste festgenommen. Nach eigenen Angaben wollten die beiden mit dem Zug nach Prag fahren, um dort zu heiraten.

Die Bundespolizisten überprüften das Pärchen im ICE von Kufstein in Richtung München. Dabei stellte sich heraus, dass die Frau sich zwar ausweisen konnte, ihr 41-jähriger Begleiter allerdings nicht die erforderlichen Papiere für die Einreise hatte. Wegen des Verdachts der illegalen Einreise nahmen die Beamten den Afrikaner fest.

Auch die „angehende Braut“ wurde in Polizeigewahrsam genommen. Die Fahnder verdächtigten die 42-Jährige der Beihilfe zur unerlaubten Einreise. Nach ersten Erkenntnissen der Bundespolizei lernte sich das Paar erst vor wenigen Monaten in Italien kennen. In der tschechischen Hauptstadt sollte die Vermählung stattfinden.

Die Hochzeitsträume sind nun zumindest fürs Erste „geplatzt“. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen konnte die Frau ihre Reise fortsetzen. Der Mann wurde auf richterliche Anordnung hin in Haft genommen, um die Zurückschiebung nach Italien sicherzustellen.

Pressemeldung Bundespolizei Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser