Keinen Sprit, dafür aber viel Aperol

Irschenberg - Als ein Österreicher seinen Fiat wegen Spritmangels mitten auf der A8 abstellen musste, griff die Polizei ein. Die Beamten merkten schnell, dass da mehr nicht stimmte:

Am Dienstag, 27.11.12, gegen 22.40 Uhr war ein 26-jähriger österreichischer Fahrzeuglenker mit seinem Fiat Panda auf dem Weg nach München. Auf der A8, zwischen den Anschlussstellen Irschenberg und Weyarn, blieb der Fiat wegen Spritmangels auf dem Seitenstreifen stehen.

Als die Beamten der Autobahnpolizei Holzkirchen die Gefahrenstelle absicherten und dem Fahrer bei seinem Problem behilflich sein wollten, stellten diese starken Alkoholgeruch fest. Der Österreicher hatte sich nach eigenen Angaben vor Fahrtantritt mit mehreren Aperol Spritz für die Fahrt "gestärkt". Dies führte zu einer vor Ort gemessenen Atemalkoholkonzentration im Bereich von einem Promille.

Zu guter Letzt legte er auch noch einen vorläufigen österreichischen Führerschein vor, der nur in Österreich gültig ist. Dies ist so auch auf dem Formular vermerkt. Der 26-Jährige hatte sich wohl so über seinen gerade bestandenen Führerschein gefreut, dass er diesen Passus überlesen hatte.

Seine Fahrt nach München konnte der Fahranfänger nun nicht fortsetzen und musste, da er seinen fünf Tage alten Fiat in Deutschland noch nicht fahren darf, diesen zurück nach Österreich verbringen lassen. Den jungen Österreicher erwartet nun ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und eine Ordnungswidrigkeiteinanzeige wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss.

Pressemeldung APS Holzkirchen

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser