Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sattelzug fährt auf Vordermann auf

Irschenberg - Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich auf der Autobahn am Irschenberg ereignet. Beteiligt daran waren zwei Sattelzüge. Der Unfallverursacher wurde dabei verletzt.

Gegen 12:25 Uhr musste ein 44-jähriger Pole mit seinem polnischen Sattelzug, beladen mit 24 Tonnen Industrieholzpellets in Bigbags, in der Steigung des Irschenbergs aufgrund des sich stauenden Verkehrs seinen Lkw auf ca. 30 Km/h abbremsen.

Der hinter ihm fahrende 39- jährige Ungar mit seinem Sattelzug, beladen mit 2,8 Tonnen Gitterboxen, übersah den Bremsvorgang seines Vordermanns und fuhr ungebremst mit ca. 87 km/h auf diesen auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der polnische Sattelzug wieder auf 49 km/h beschleunigt. Dies ergab die Auswertung der digitalen Kontrollgeräte.

Während der Pole seinen Lkw unverletzt verlassen konnte, wurde der Unfallverursacher durch die Wucht des Aufpralls in seinem Fahrzeug eingeklemmt.

Erst die verständigten Feuerwehren aus Irschenberg und Weyarn konnten den Fahrer mit schwerem Gerät aus seinem Fahrzeug bergen. Hierfür musste die A8 in Richtung Salzburg für 30 Minuten komplett gesperrt werden. Anschließend wurde der Unfallverursacher mit einem vermuteten Bauchtrauma vom Notarzt in das Krankenhaus Agatharied verbracht.

Danach konnte der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden. Die Bergung der Lkws und die Reinigung der Fahrbahn dauerte bis 17:30 Uhr an.

An der Unfallstelle mussten die Holzpellets von einem Miesbacher Spezialunternehmen abgesaugt werden. Ein weiteres Spezialunternehmen aus Rosenheim musste die Fahrbahn vom ausgelaufenen Öl und Diesel reinigen.

Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von rund 150.000 EUR. Auf Grund des Unfalls staute es sich auf einer Länge von 15 km bis zur Anschlussstelle Holzkirchen.

Pressemeldung Autobahnpolizei Holzkirchen

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare