Von der Autobahn direkt in den Knast

Irschenberg - Ein Italiener geriet am Irschenberg ins Visier der Polizei. Letztlich führte sein Weg von der Autobahn direkt ins Gefängnis nach Bernau - und das für längere Zeit!

Den Schleierfahndern fiel am Donnerstagabend an der Irschenberg-Raststätte ein Fiat mit deutschem Ausfuhrkennzeichen auf. Bei Kontrolle des Fahrers konnte sich der 59-jährige Italiener mit allen nötigen Papieren ausweisen. Zudem erzählte er, dass er viele Jahre in Deutschland gelebt hat und dort Pizzerien betrieb. Was er unerwähnt ließ, dass er dabei fünf Mal massiv Steuern hinterzog.

Das hatte im Jahr 2005 eine Freiheitsstrafe von über 600 Tagen zur Folge. Einen Teil der Strafe konnte er durch eine Geldzahlung abwenden. Für den „Freikauf“ von 462 Hafttagen fehlten ihm jedoch die finanziellen Mittel. Er setzte sich daher in sein Heimatland ab. Die Staatsanwaltschaft in Braunschweig erließ im Jahre 2007 einen Vollstreckungshaftbefehl und fahndete nach ihm – bis zum 12. März 2015 erfolglos. Nun gelang den Schleierfahndern der Fahndungserfolg. Seit Donnerstagabend sitzt der Italiener für die nächsten 462 Tage in der JVA Bernau.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Fahndung Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser