Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Überschlag endet auf Standstreifen

Irschenberg - Auf der A8 hat sich in der Nacht ein schwerer Unfall ereignet. Ein Kolbermoorer kam mit seinem Seat ins Schleudern und überschlug sich anschließend.

Am Sonntag, 16. Dezember, um 2.40 Uhr überschlug sich zwischen den Anschlussstellen Weyarn und Irschenberg in Fahrtrichtung Salzburg ein Seat. Der Fahrer, ein 24-jähriger Kolbermoorer, war nach Zeugenangaben mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs und geriet in einer Linkskurve auf dem nassen Fahrbahnbelag ins Schleudern. Der Seat kann nach rechts von der Fahrbahn ab, überschlug sich mehrmals und kam schließlich auf dem rechten Fahrstreifen zum Liegen. Die Unfallstelle wurde durch mehrere Ersthelfer und Zeugen abgesichert.

Der Kolbermoorer und sein 20-jähriger Beifahrer aus Rosenheim konnten aus dem verunfallten Pkw geborgen werden, beide wurden mit mittelschweren Verletzungen mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus Agatharied verbracht. Der Seat musste abgeschleppt werden, es entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von 3000 Euro. Der verursachte Fremdschaden beträgt ca. 500 Euro. Die Feuerwehr Weyarn war mit vier Fahrzeugen und 18 Mann im Einsatz. Der rechte und mittlere Fahrstreifen musste auf Grund der Bergungs- und Reinigungsarbeiten bis 04:15 Uhr gesperrt werden.

Pressemeldung APS Holzkirchen

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare