17-jähriger Intensivtäter vorerst gestoppt

Waldkraiburg - Ein bereits vorbestrafter Straftäter wurde nach einer neuen Reihe von Gesetzesverstößen festgenommen. Wie er der Polizei ins Netz ging:

Der Waldkraiburger Intensivtäter ist der Polizei schon seit längerem bekannt. Aber seit Mitte 2010 begann der junge Mann, mit zahlreichen Diebstählen und auch Gewalttaten und Widerstandshandlungen gegen Polizeibeamte aufzufallen. Dass er dabei immer ermittelt wurde und entsprechendem einem jugendlichen Straftäter immer wieder angemessenen Strafen erhielt, schreckte ihn nicht ab, seine kriminelle Karriere fortzusetzen.

Im Sommer 2011 erreichte diese vorerst seinen Höhepunkt. Jetzt beging er nahezu täglich neue Straftaten. Bei seinen Streifzügen lies er sozusagen alles, was nicht „niet- und nagelfest“ war, mitgehen. Neben einfachen Diebstählen von Fahrrädern, Mofas und Lebensmitteln oder der Unterschlagung von Fundgegenständen steigerte er sich zu kleineren Einbruchsdiebstählen, wie z.B. von Getränken aus einem Lager einer Gaststätte oder aus dem Garten eines Einfamilienhauses. Genauso überprüfte er geparkte Pkw, ob sie verschlossen waren, um dann einfach zu zugreifen. In einem bislang nachgewiesenen Fall benutzte er aber auch einen Draht, um einen VW Polo zu öffnen.

Am 19.08. suchte er sich jedoch eine 76-jährige Seniorin als Opfer aus. Wie wir berichteten, riss er der Dame in der Nähe der Bayernbrücke die Handtasche von der Schulter und flüchtete. Trotz der sofortigen Fahndung durch mehrere Polizeistreifen und einem Polizeihund konnte er entwischen.

Offensichtlich nahm er inzwischen den direkten Kontakt mit seinen Opfern in Kauf. Er schlich nämlich in der Nacht des 15.09. über die unverschlossene Terrassentür in die Wohnung eines älteren Ehepaars, obwohl er damit rechnen mußte, dass die Bewohner gerade in der Wohnung schliefen. Er konnte unbemerkt Zigaretten, ein Taschenmesser, ein Handy und eine Geldbörse samt EC-Karte erbeuten. Ganz nebenbei lies er noch ein dreirädriges Behindertenfahrrad mitgehen. Da dem Täter die PIN für die Karte mit der Geldbörse gleich mitgeliefert wurde, radelte er noch in der gleichen Nacht zu einer Bank und hob 105 Euro ab.

Nach umfangreichen Ermittlungen kamen die Waldkraiburger Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur und beantragten bei der Staatsanwaltschaft einen Durchsuchungsbeschluss. Am 16.09. fanden die Polizisten in dessen Wohnung ausreichend belastendes Material, wie z.B. das Taschenmesser aus dem Einschleichdiebstahl. Unter der Last der Beweise legte er ein umfangreiches Geständnis ab. So konnten ihm insgesamt 19 Straftaten nachgewiesen werden; hauptsächlich Diebstähle, aber auch Sachbeschädigungen zum Teil auch durch Brandlegung und ein Vergehen nach dem Betäubungsmittelgesetz.

Bei einigen Fällen hatte er Unterstützung durch einen 20-jährigen und einen 16-jährigen Waldkraiburger. Eine besonders merkwürdige Tat verübte er zusammen mit dem 20-Jährigen Kumpel in der Nacht des 19.07, als sie zwei Bäume mit einem Stammdurchmesser von ca. 30 cm im Westpark ohne erfindlichen Grund mit einer Axt fällten. Es entstand ein Sachschaden von 1.500 Euro.

Die zahlreichen Strafanzeigen liegen nun der Staatsanwaltschaft Traunstein vor.

Pressemitteilung - Polizeistation Haag in Oberbayern

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser