Ohne Fahrkarten, aber mit Haftbefehlen "beladen"

Rosenheim - Für sechs Rumänen endete eine Bahnfahrt ohne Bahnticket mit einem Verbleib im Gefängnis, denn sie hatten noch mehr auf dem Kerbholz.

Am Sonntag, 8. Januar, hat die Bundespolizei am Rosenheimer Bahnhof sechs rumänische Staatsangehörige vorläufig festgenommen. Eine Zugbegleiterin war im Regionalexpress von Salzburg Richtung Rosenheim auf die Personen aufmerksam geworden, weil sie keine gültigen Fahrkarten hatten.

Nach Ankunft in Rosenheim nahmen verständigte Bundespolizisten die zwischen 26 und 54 Jahre alten Personen in Empfang. Die Beamten mussten allerdings nicht nur wegen der „Schwarzfahrten“ tätig werden. Wie sich mit Hilfe des Polizeicomputers herausstellte, wurden zwei Männer der Gruppe erst seit der letzten Dezemberwoche mit Haftbefehlen der Staatsanwaltschaften Hannover und Tübingen gesucht. Sie waren wegen Diebstahls beziehungsweise Erschleichens von Leistungen jeweils zu Geldstrafen in Höhe von mehreren hundert Euro verurteilt worden.

Da beide die geforderten Summen nicht begleichen konnten, mussten sie ersatzweise mit dem Bernauer Gefängnis vorliebnehmen – der eine für 34, der andere für 40 Tage. Die übrigen vier wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen aus der Dienststelle entlassen. Jeder der sechs erhielt wegen der Reise ohne Fahrschein eine Strafanzeige.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser