Italienisches Pärchen

Beim Studieren der Speisekarte festgenommen - Drogen!

Kiefersfelden - Ein italienisches Paar kam einer Streifenbesatzung beim Studieren einer Speisekarte verdächtig vor. Der Verdacht bestätigte sich:

Ein italienisches Pärchen, welches intensiv die am Eingang eines Lokals in Kiefersfelden angebrachte Speisekarte studierte, erweckte am Mittwochabend die Aufmerksamkeit einer Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Kiefersfelden. 

Wie die beiden 29-Jahre alten Personen in dem anschließenden Gespräch mit den Beamten selbst angaben, befinden sie sich derzeit auf einer Städterundreise bei der sie unter anderem Hamburg, Kopenhagen und Amsterdam besucht haben. Nachdem Amsterdam für seinen liberalen Umgang mit „weichen“ Drogen hinlänglich bekannt ist, ist der Spürsinn der Beamten daraufhin noch mehr sensibilisiert worden. Und sie sollten Recht behalten. 

Bei der eingehenderen Kontrolle wurde in der Geldbörse des 29-jährigen Italieners eine geringe Menge Marihuana aufgefunden. Zudem führte das Pärchen einen Zimmerschlüssel einer ebenfalls in Kiefersfelden befindlichen Gastwirtschaft mit. Auf Vorhalt räumten beide dann ein, in dem Zimmer noch weitere Betäubungsmittel in geringen Mengen aufzubewahren. Zudem seien sie mit einer Nachschau in dem Zimmer durch die Beamten einverstanden.Wie angekündigt, konnten dabei noch einige Gramm Haschisch und Marihuana sowie diverse Betäubungsmittelutensilien aufgefunden und sichergestellt werden. Gegen das Pärchen wird nun ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Da die Beiden in Deutschland keinen Wohnsitz haben, wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Traunstein, um den Ausgang des Verfahrens zu sichern, ein sogenannter Zustellungsbevollmächtigter benannt. Nach einer Vernehmung und erforderlicher Sachbearbeitung ist das Pärchen wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden.

Pressemeldung Polizeiinspektion Kiefersfelden

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser