Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gefälschter Reisepass bei Grenzkontrollen auf A93 entlarvt

Frau (31) lebt seit sieben Jahren mit gefälschten Papieren in Europa

A93 / Kiefersfelden – Einer Nigerianerin ist es offenbar gelungen, sich sieben Jahre lang mit gefälschten Papieren in Europa aufzuhalten. Am Montag (22. Juli) hat die Rosenheimer Bundespolizei die Afrikanerin auf der Inntalautobahn festgenommen. Sie hatte vergeblich versucht, mit einem gefälschten Pass die Grenzkontrollen zwischen Österreich und Deutschland zu passieren.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Bei der Kontrolle der Insassen eines Fernbusses in den frühen Morgenstunden auf Höhe Kiefersfelden zeigte eine Nigerianerin ihren Reisepass vor. Die Bundespolizisten erkannten schnell, dass das Dokument alles andere als in Ordnung war. 

Eine kriminaltechnische Untersuchung der Bundespolizei in Rosenheim bestätigte den Verdacht der Urkundenfälschung. Im Pass der 31-Jährigen war die Lichtbildseite entfernt und durch eine nachgeahmte Seite ersetzt worden. Eigenen Angaben zufolge sei die nigerianische Staatsangehörige vor etwa sieben Jahren wegen des Krieges aus ihrem Heimatland geflohen und ohne Papiere nach Frankreich gekommen. 

Um keinen Ärger mit der Polizei zu bekommen, hätte sie sich den Reisepass „besorgt“. Dass es sich dabei um eine Fälschung gehandelt habe, sei ihr nicht bewusst gewesen. Mit dem gefälschten Dokument hatte sie sich bei den französischen Behörden wohl eine legale Aufenthaltserlaubnis erschwindelt.

Der in Frankreich registrierten Nigerianerin wurde die Einreise ins Bundesgebiet verweigert. Nachdem sie wegen Urkundenfälschung und versuchter unerlaubter Einreise angezeigt worden war, musste sie das Land wieder verlassen.

Pressemeldung der Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare