43-Jähriger festgenommen

Unbekannter schleicht sich in Kiefersfeldener Bauernhaus 

Kiefersfelden - Ein fremder Mann wurde am Montag in einem Bauernhaus angetroffen. Später wurde der 43-Jährige festgenommen. Er wird unter anderem mit einem Opferstockeinbruch in Verbindung gebracht.

Am Montag gegen 18 Uhr wurde der Polizeiinspektion Kiefersfelden mitgeteilt, dass sich eine unbekannte männliche Person in einem Bauernhaus aufgehalten habe. Der 14-jährige Sohn habe den Mann angesprochen, worauf dieser nur lachte und sich aus dem Anwesen, das in der Ortsmitte liegt, entfernte.

Aufgrund der Personenbeschreibung wurde sofort polizeilich nach der Person gefahndet. Auch der Geschädigte beteiligte sich mit seinen Kindern an der Suche und tatsächlich konnte der Verdächtige von ihnen beim Betreten der Sebastianikapelle beobachtet werden.

Der Verdächtige hat wohl mehrere Eigentumsdelikte verübt

Aufgrund der eindeutigen Beschreibung wurde der Mann festgenommen und zur Dienststelle verbracht. Der 43-jährige polnische Staatsangehörige räumte lediglich ein, sich in dem genannten Anwesen aufgehalten zu haben. 

Verschiedene Umstände deuteten darauf hin, dass der Verdächtige Eigentumsdelikte verüben wollte und nachdem er auch über keinen festen Wohnsitz verfügte, wurde er auf richterliche Entscheidung in die nächste Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Im Verlauf der weiteren Ermittlungen wurde zudem bekannt, dass ein Suchvermerk der STA Lüneburg wegen Besonders schweren Diebstahls vorlag und ein dringender Tatverdacht wegen Opferstockeinbrüche im Bereich Pegnitz besteht.

Der Festgenommene hat kurze graumelierte Haare, ist 170 cm groß, von kräftiger Statur, war dunkel gekleidet und führte eine Sporttasche mit. Es ist denkbar, dass er auch in weitere Häuser eingedrungen ist.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Kiefersfelden

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser