Hinterlistige Geschäfte eines Niederländers

Trickbetrug: Bankangestellte rettet Kiefersfeldener

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kiefersfelden - Mit einem hinterlistigen Trick brachte ein Niederländer einen Mann aus Kiefersfelden dazu, ihm 14.000 Euro zu zahlen. Den Betrüger erwartet jetzt eine Anzeige:

Am Mittwochmittag, gegen 12 Uhr, sprach ein 47-jähriger Niederländer aus einem schwarzen BMW X5 heraus einen 75-jährigen Kiefersfeldener im Ortsbereich von Kiefersfelden an. Er erzählte dem gutgläubigen Mann, dass er gerade von einer Messe in Innsbruck komme und unbedingt seinen Flieger am Nachmittag erreichen müsse. Da er im Auto aber Messersets, Bestecksets und Topfsets habe und diese nicht mit ins Flugzeug nehmen dürfe, überredete er den Mann,ihm je zwei Sets im Gesamtwert von angeblich 14.000 Euro für 1.000 Euro abzukaufen. Und dies obwohl der Mann für die Waren keine Verwendung hatte.

Dank einer aufmerksamen Bankangestellten, welcher die Abhebung des größeren Geldbetrages durch den 75-Jährigen komisch vorkam, konnte der Täter durch die verständigte Polizei Kiefersfelden vor Ort vorläufig festgenommen werden. Die offensichtlich minderwertigen Waren wurden sichergestellt. Der Kiefersfeldener trat vom Kaufvertrag zurück und erhielt sein Geld wieder. Der 47-jährige Niederländer, der in der Vergangenheit bereits im Raum München durch seine dubiosen Geschäfte auffiel, wurde nach Vernehmung und erkennungsdienstlicher Behandlung wieder entlassen. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Betrugs.

Sollten noch weitere Personen auf die gleiche Art betrogen worden sein, sollen sich diese bei der Polizeiinspektion Kiefersfelden unter Tel. 08033/9740 melden.

Ältere Menschen geraten immer wieder ins Visier von Trickbetrügern. Erst kürzlich informierte eine Veranstaltung in Inzell über die gängigsten Maschen und wie man sich davor schützen kann.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Kiefersfelden

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser