Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Radhelm hat das Schlimmste verhindert

Kiefersfelden - Einem Radler sind in Kiefersfelden die Bahngleise zum Verhängnis geworden. Er stürzte und musste stark blutend vom Rettungsdienst behandelt werden.

Am Samstag, 27. April, kam gegen 18 Uhr in Kiefersfelden ein Rennradfahrer schwer zu Sturz, als er die Schienen der Wachtlbahn überfahren wollte. Der 34-jährige Forchheimer geriet mit dem Vorderreifen seines Fahrrades in die Gleise, das Rad blockierte, er überschlug sich und kam stark blutend auf der Straße zum Liegen. Anwohner leisteten dem Mann bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes Erste Hilfe.

Anschließend wurde er mit Verdacht auf eine schwere Gehirnerschütterung, einer stark blutenden Platzwunde sowie unzähligen schmerzhaften Abschürfungen und Prellungen ins Krankenhaus Rosenheim verbracht. Zum Unfallzeitpunkt trug der junge Mann einen Helm, der schwere Kopfverletzungen verhinderte.

Pressemeldung Polizeiinspektion Kiefersfelden

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare