Morgens halb zehn in Kiefersfelden

Kiefersfelden - Unbeholfene Wende- und Fahrmanöver: Mit erstaunlichen 1,5 Promille wurde am Samstagmorgen ein 44-jähriger Altöttinger am Steuer seines Autos erwischt.

Am Samstagmorgen, 17. November, 9.35 Uhr, fiel einer Streifebesatzung der Polizeiinspektion Kiefersfelden ein Pkw-Fahrer aufgrund seiner unbeholfenen Wende- und Fahrmanöver auf dem Parkplatz eines Großmarktes in Kiefersfelden auf. Bei der anschließenden Kontrolle wies sich der 44-jährige Fahrer, der aus Altötting stammt, den Beamten gegenüber mit seinem Führerschein aus. Diesen hätte der Altöttinger jedoch gar nicht mehr besitzen dürfen.

Wie die Überprüfung nämlich ergab, ist dem 44-Jährigen bereits im August diesen Jahres die Fahrerlaubnis vorläufig entzogen worden, da er im Landkreis Altötting mit zu viel Promille hinter dem Steuer eines Pkw erwischt wurde. Obwohl ein Beschlagnahmebeschluss des Amtsgerichts Traunstein für seinen Führerschein besteht, hatte es der Altöttinger offensichtlich verstanden, sich geschickt dieser Maßnahme zu entziehen.

Zusätzlich zu diesem Umstand konnte bei dem Mann wiederum eine leichte „Alkoholfahne“ festgestellt und in der Folge mit einem Alkoholtestgerät ein Atemalkoholwert von erstaunlichen 1,5 Promille ermittelt werden. Aufgrund diesen Wertes wurde bei dem 44-Jährigen eine Blutentnahme angeordnet und sein Führerschein, von dem er sich nun länger verabschieden dürfte, diesmal an Ort und Stelle sichergestellt.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Kiefersfelden

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser